Canela
Portrait Name: Canela
Rasse: Podenca
Geschlecht: Weibchen
Ungefähres Geburtsdatum: 10.2015 (2 Jahre alt)
Ungefähre Größe: 48 cm
Aufenthaltsort: Tierheim ADPCA, Zaragoza

Name: Canela
Rasse: Podenca
Geschlecht: weiblich
Alter: Oktober 2015
Schulterhöhe: 48 cm
Krankheiten: keine
Blutanalyse vom 21. Oktober 2016: kein Befund (negativ getestet auf die Mittelmeerkrankheiten Leishmaniose, Ehrlichiose, Filarien, Anaplasma und Lyme-Borreliose)

Aufenthaltsort: Tierheim ADPCA (Zaragoza)


Hallo, ich bin Canela!

Meinen Namen verdanke ich meinem zimtfarbenen Fell. Als ich hier ankam hatte ich noch große Angst vor fremden Menschen und Situationen. Inzwischen habe ich gemerkt, wie schön es ist, von Menschen gestreichelt zu werden. Wenn ich in meinem Zwinger bin kann ich die Aufmerksamkeit der Betreuer hier schon genießen. Aber sobald ich draußen im Freigehege bin, flüchte ich, sobald sich mir jemand nähert. Wenn ich neue Menschen kennenlerne, wird es eine Weile dauern, bis ich ihnen vertraue.

Als ich noch auf der Straße lebte, lief ich in einem Dorf nahe Zaragoza umher, immer auf der Suche nach etwas Fressbaren. Wir Podencas sind eh schon so mager, und ich bin ein besonders fragiles, zierliches Exemplar. Als ich hungern musste, stieß ich schnell an meine physischen Grenzen. Das ist auch der Grund, warum ich mich trotz meines Misstrauens von einem Mädchen einfangen ließ: Ich hatte einfach riesigen Hunger! Sie brachte mich ins Tierheim ADPCA, wo die Betreuer mir täglich einen vollen Napf hinstellen. Endlich satt einschlafen! Die Wunde auf meiner Nase ist übrigens nicht von einer Misshandlung, sondern von einer Ratte, die mir mein Futter streitig machen wollte. Auch die Nager wissen, wo es etwas zu holen gibt.

Mit den anderen Zwingergenossen verstehe ich mich hervorragend – egal ob Rüde oder Weibchen, jung oder alt, groß oder klein. Sogar die Flausen des kleinen Welpen Oliver habe ich geduldig ertragen. Ich bin eben sehr sanftmütig. Seit ich mich hier sicherer fühle, zeige ich auch meine lustige Seite. Wenn ich ein Spielzeug ergattert habe, mache ich mir einen Spaß daraus den anderen mit meiner Beute davon zu laufen. Ich nämlich die schnellste von allen hier und ziemlich stolz drauf.

Ich brauche einen eher ruhigen Haushalt, ohne Lärm, Action oder Veränderungen. Ich brauche einen Rudelführer, der mir Sicherheit und Stabilität gibt. Ich brauche Menschen, die mir zeigen, wie ich Vertrauen fassen und mich ohne Angst weiter zu einer noch glücklicheren Hündin entwickeln kann.

Bei Spaziergängen muss ich an der Schleppleine bleiben. Es wird mir Spaß machen, alles zu erkunden, aber da ich niemanden an mich heranlasse, könntet ihr mich draußen nicht mehr einfangen. Den uneingeschränkten „Freigang“ verschieben wir auf später. Dafür möchte ich aber viele Hunde treffen. Wenn jemand aus der Gassi-Gruppe einen eingezäunten Garten hat, würde ich dort gerne ein bisschen mit meinen Artgenossen spielen. Denn ich liebe es, zu rennen. Wenn ihr meine Eingewöhnung etwas beschleunigen wollt, sollte ein ruhiger, sozialer Ersthund bei euch wohnen. Er kann mir zeigen, dass es völlig okay ist, euch zu vertrauen, und dass das Leben mit Zweibeinern wunderbar ist.

Wenn ihr bereit seid, mein Vertrauen mehrere Monate lang in kleinen Schritten zu erarbeiten, dann seid ihr die richtigen Menschen für mich! Kleine Kinder möchte ich nicht um mich haben, aber gegen größere, verständige Kinder habe ich nichts einzuwenden. Wenn ihr eine liebe, verschmuste und sanftmütige Hündin sucht, meldet euch bitte bei meiner Vermittlerin Barbara Renz.


Canela im Frühjahr 2017


Früher Videos kurz nach Canelas Ankunft im Shelter



Barbara Renz (Sprachen: Deutsch, Englisch)
Telefon: 0221 2223370
Handy: 0163 - 2524543
»