RESUR – eine spanische Tötung

Resur heisst die Tötungsstation in Linares, die von der Stadt finanziert wird, um alle Fund - und Abgabehunde zu sammeln und die, die nicht nach einer bestimmten Zeit abgeholt werden, zu töten. Genau nach diesem Schema laufen auch alle anderen Tötungen in Spanien.
Meistens spielt auch die Anzahl der Hunde in den Tötungen eine grosse Rolle, denn wenn alle Zwinger belegt sind, wird mit der Tötung sofort begonnen.

In den Sommermonaten ist es natürlich besonders schlimm dort, denn viele Familien, die z. B. einen Welpen an Weihnachten als Spielzeug für ihre Kinder aufgenommen haben, entledigen sich jetzt in der Ferienzeit ihrer Vierbeiner, die ja jetzt eh gross geworden und nicht mehr so knuffig sind... Endstation: Tötung!

In Spanien werden die Tiere nicht als Individuen anerkannt, sondern ist sind austausch- und wegwerfbar, genau wie Müll. Deshalb sind die meisten Perreras auch dort von den Städten angelegt worden, wo der Müll entsorgt wird - also irgendwo in einem Industriegebiet, draussen vor der Stadt. Die getöteten Hunde kann man dann dort ja auch gleich danach entsorgen.

Was uns in Deutschland als eine unglaubliche Praxis erscheint, ist in einem Land wie Spanien für viele Normalität - von einer Handvoll Tierschützern mal abgesehen…

Jetzt im August war es wieder soweit und zehn Hunden sassen im Todeszwinger fest. Teresa aus Baeza, mit der wir eng zusammenarbeiten, hat uns darüber informiert und um Hilfe gebeten. Wir konnten jetzt sieben Hunde aus der Tötung Resur über Teresa holen, die jetzt auf eine bessere Chance warten.
Die restlichen drei Hunde konnten von einer anderen spanischen Tierschutzorganisation übernommen werden – so sind jetzt alle aus dem Todeszwinger draussen – zumindest für den August.

Die sieben kamen jetzt alle raus - aber einer ist leider vor wenigen Tagen gestorben. Es war Javi, ein kleiner weiss-grauer Strubbelhund, der wohl sehr schwach und dünn war. Er war in einem sehr schlechten Allgemeinzustand und hat zwei Tage beim Tierarzt verbracht, mit dem Teresa zusammenarbeitet - leider konnte der ihm aber nicht mehr helfen...
Die Perrera Hunde sind häufig in einem sehr schlechten psychischen und physischen Zustand. Javi musste deshalb sterben und unsere Galga Nines ist mit einem dicken Abszess beim Tierarzt, eventuell muss sie auch noch operiert werden. Sie kommt demnächst auch auf unsere Webseite.
Die Bodeguera Mina, Ron und das schwarz-braune Flöhchen Milana sind aber munter und wurden auch von Tierarzt bereits untersucht. Die Podenca Lara und der Jackrusselverschnitt Indio sind jetzt auch draussen und in der Obhut von Teresa.

Mit dem nächsten Transport kommen alle sechs Hunde nach Deutschland – bisher aber nur auf Pflege – oder Pensionsstellen. Wenn jemand einen Festplatz anbietet, wäre das natürlich umso besser. Unten auf der Fotoleiste sind alle Bilder von den geretteten Hunden angehängt.

Natürlich freuen wir uns immer über Spenden, die Sie gerne auf unser Konto transferieren könnten, denn wir lassen Teresa mit den Hunden natürlich mit all den entstandenen Kosten, z. B. für den Tierarzt nicht alleine im Regen stehen und wir haben jetzt schon 1000 Euro für diese Hunde bezahlt.
Als Spenden haben wir allerdings auch schon 200 € über eine Aufruf bei Facebook erhalten.

Tierschutzverein Europa e. V.
Mainzer Volksbank e.G.
IBAN: DE25551900000795039015
BIC: MVBMDE55XXX

Für unsere Schweizer Tierfreunde:
Tierschutzverein Europa e. V.
St. Galler Kantonalbank, St. Margrethen, Banknummer: 90-219-8
Vereinskonto: 25 55 345.289-04, CHF
Banken-Clearing=BC: 781-25

Als Kennwort geben Sie einfach „RESUR“ ein. Herzlichen Dank, wenn Sie uns helfen möchten, diesen Hunden einen Tierarztbesuch und eine spätere Unterbringung in Deutschland mitzufinanzieren.

Hier ist noch das Video, das im Facebook anzuschauen ist und wo man den Todeszwinger noch einmal sehen kann – wer vermag diese Hunde töten zu lassen, der werfe den ersten Stein…
https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=1949257525359613&id=1658726707746031

Wir werden weiterhin über diese Hunde aus Resur berichten und auch jeden einzelnen Hund auf unserer Webseite vorstellen, der gerettet wurde.

Hier gibt es noch Videos von vor drei Tagen von Hunden, die noch in der Tötung sitzen und die uns einen Einblick in das Leben dort ermöglichen:



Sehr wahrscheinlich rollen schon bald neue Notfälle auf uns zu…

Euer TSV-Europa Team


Ute Hübner (Sprachen: Deutsch, Englisch)
Handy: derzeit leider nicht erreichbar
»