Tierschutzverein Europa

Friso
Portrait Name: Friso
Rasse: Gos d`Atura Catalá (Mischling)
Geschlecht: Rüde
Ungefähres Geburtsdatum: 03.2019 (1 Jahr alt)
Ungefähre Größe: 55 cm
Aufenthaltsort: Perros con Alma/ Zaragoza

Name: Friso
Geschlecht: Männlich
Alter: 05-03-2019
Größe: ca. 55 cm
Rasse: Gos d`Atura Catalá (Mischling)
Fell: langes, schwarzes Fell
Kastriert: Noch nicht (Stand: 30.8)
Katzenverträglich: ja
Mittelmeerkrankheiten: Test 15.9.2020, alles negativ außer Leishmaniose, Behandlung wurde gestartet

Update vom 14.09.2020:
Friso der kleine Kämpfer zeigt, dass er den Willen hat, sein Bein wieder richtig nutzen will. Damit sein Regenerationsprozess weiter so gut verläuft, hoffen wir inständig, dass er es noch irgendwie schafft, Anfang Oktober auf den Transport zu hüpfen. Eine Pflegestelle, die mit ihm regelmäßig Spaziergänge an der Leine macht, um den Bewegungsablauf zu trainieren und zu verbessern, wäre sein größtes Glück. Ansonsten vergeht weiter wertvolle Zeit, in der es dem Zufall überlassen ist, wie sich sein Beinchen erholt. Denn im Tierheim sind die Hunde den größten Teil des Tages sich selbst überlassen.




Friso – Manchmal geschehen Wunder … und unser Friso ist eines davon!

Wenn unsere Tierschutzpartnerin Julieta von Friso erzählt, kann sie gar nicht mehr aufhören zu schwärmen. Sie beschreibt ihn nicht nur als den liebsten Hund der Welt, sondern gleich als den liebsten Hund des Universums :-)

Friso ist nicht nur charakterlich ein absoluter Vorzeigehund, der fröhliche Jungspund hat in seinem jungen Leben auch schon echten Lebenswillen und positive Energie gezeigt. Mit seiner Geschichte ist er wirklich ein ganz besonderer Hund, der nun seine ganz besonderen Menschen sucht:

Seine Geschichte begann im März 2020 als eine Mitarbeiterin der Tötungsstation Julieta um Hilfe bat, den jungen Friso in ihr Tierheim aufzunehmen. Als sie das lustige, keck dreinblickende Gesichtchen auf einem Foto sah, sagte sie sofort zu, ihn aufzunehmen, sobald wieder Platz im Tierheim war. Leider begann genau zu dieser Zeit die Corona-Pandemie und das ganze Land stand für Wochen still. Das bedeutete auch, Friso konnte über Wochen nicht in Julietas Tierheim umziehen, weil bekanntermaßen niemand die Wohnung verlassen durfte. Da er fest für "Perros con Alma" reserviert war, bestand keine Gefahr und es wurde vereinbart ihn bis zur Aufhebung des Lockdown in der Perrera zu versorgen.

Wie heißt es so schön: ein Unglück kommt selten alleine: Friso wurde durch das Zwingergitter so schwer am Bein gebissen, dass ihm sofort das Bein amputiert werden sollte. Julieta erfuhr über die Angestellte davon, wollte es aber auf gar keinen Fall zulassen, dass einem bewegungsfreudigen Hund mit gerade mal einem Jahr ein Bein abgenommen wird. Sie versprach, alle Kosten für eine beinerhaltende Operation zu übernehmen. So wurde Friso in eine Spezialklinik gebracht, in der er von Fachtierärzten aufwendig operiert wurde.
Monat um Monat kämpften die Ärzte und vor allem Friso um sein Beinchen. Es fehlte einfach an allem: Muskeln, Nerven, Sehnen dazu kam eine starke Entzündung.
Wenn Friso in dieser Zeit eines bewiesen hat, dann war es Mut, innere Stärke und Lebenswille!

Friso wird vermutlich immer eine Behinderung behalten, dennoch, so wie er heute dasteht, das gleicht einem Wunder!

Mittlerweile befindet er sich in einer kleinen Hundepension und Julieta berichtet täglich über Fortschritte, im wahrsten Sinne des Wortes. Er beginnt immer mehr mit seinem operierten Bein aufzutreten und es zu benutzen.
Auch wenn er nicht 100 Prozent gesund ist, hindert ihn das in keiner Weise sein kleines, bescheidenes Leben zu genießen. Er liebt es mit den anderen Hunden zu toben und zu rennen. Lange musste er ruhig halten und unser schlaues Kerlchen möchte am liebsten alles nachholen was er versäumt hat.
Friso präsentiert ein ganz wundervolles Wesen, seine gute Laune ist geradezu ansteckend, er benimmt sich gegenüber allen Menschen und anderen Hunden sehr freundlich und aufgeschlossen. Friso zeigt keine Ängste, Aggressionen oder Verhaltensauffälligkeiten.

Wenn man den hübschen Hütehund so sieht, sieht man eines: der Kampf hat sich gelohnt! Friso möchte lieben, leben, lachen und genau das wollen wir ihm nun ermöglichen und hoffen sehr das sich bald Menschen für ihn interessieren, die ihm trotz seiner Behinderung ein gutes, artgerechtes Leben schenken möchten.

Im Moment benötigt Friso noch gezielte Trainingsspaziergänge an der Leine. Es wäre schön, wenn wir Menschen finden, die nun diesen Weg mit ihm gehen möchten … und zwar auf vier Pfötchen, nicht drei!

Möchten Sie mehr über unser kleines Wunder erfahren? Dann kontaktieren Sie gerne seine Vermittlerin Barbara Renz. Sie steht in direktem Kontakt zu Frisos Betreuerin und kann Ihnen alle Fragen beantworten.











Barbara Renz (Sprachen: Deutsch, Englisch)
Telefon: 0221 2223370
Handy: 0163 2524543
»