Tierschutzverein Europa

Barranco
Portrait Name: Barranco
Rasse: Galgo Español
Geschlecht: Rüde
Ungefähres Geburtsdatum: 05.2016 (4 Jahre alt)
Ungefähre Größe: 68 cm
Aufenthaltsort: Perros con Alma/ Zaragoza

Name: Barranco
Geschlecht: männlich
Rasse: Galgo Español
Alter: 01-05-2016
Größe: 68 cm
Fell: weiß mit braunen Abzeichen
Kastriert: ja
Mittelmeertest: ja
Aufenthaltsort: Perros con Alma (Julieta)/ Zaragoza/ Spanien


Barranco – Eine Langnase zum Verlieben!

Große, schwarze Kulleraugen die freundlich dreinblicken, ein langes Näschen, das sich neugierig entgegenstreckt, elegante Bewegung gepaart mit faszinierender Sportlichkeit......hier stellen wir euch Barranco vor! Ein Traum von Galgo und eine Seele von Hund!

Barranco ist nicht nur eine Augenweide für alle Rasseliebhaber, sondern fällt auch durch sein absolut liebes und galgotypisch sanftes Wesen auf. Wo andere Hunde nervös hochhopsen oder fordernd bellen, steht Barranco still und bescheiden da und wedelt sanft mit seiner Rute.

Barranco hat sich die Liebe und das Vertrauen zu uns Menschen trotz trauriger Vergangenheit bewahrt. Er begegnet allen Menschen aufgeschlossen und freut sich tierisch über Streicheleinheiten. Daher denken wir er kann sicher auch von Galgoanfängern adoptiert werden, die vielleicht schon immer von dieser tollen Rasse fasziniert waren und nun den ersten Schritt mit ihm wagen möchten. Aufgrund seines freundlichen und angenehmen Grundcharakter kann er vermutlich auch in eine Familie mit Kindern (am liebsten ab Schulalter).

Sein Sozialverhalten mit anderen Hunden ist vorbildlich. Er zeigt sich absolut verträglich und fügt sich ganz wunderbar in die Gruppe ein. Ganz bestimmt kann er zu einem bereits vorhandenen, ebenfalls friedlichen Hund oder in ein kleines Rudel, ist aber keine Voraussetzung.

Galgos gelten als die "Katzen unter den Hunden": drinnen ruhig und verschmust, draußen lauffreudig und neugierig, daher können sie auch sehr gut in einer Wohnung gehalten werden (mit Vermietergenehmigung). Sollten Sie in etwas städtischerer Umgebung leben, wünschen wir uns die Bereitschaft nach draußen ins Grüne zu fahren, um seiner Bewegungsfreude gerecht werden zu können.

So fröhlich sein Gemüt- so traurig seine Vergangenheit: Barranco lebte die gesamten vorherigen Jahre in einem kleinen Dorf welches hauptsächlich von Sinti und Roma besiedelt war. Unsere Tierschutzkollegin Julieta und ihre Freundin holten genau dort Aspen ab (ein Galgo der auch vom Tierschutzverein Europa vermittelt wird). Als sie gerade dabei waren Aspen ins Auto einzuladen, haben sie aus dem Augenwinkel Barranco bemerkt, der schwer verletzt in einer Ecke lag. Barranco robbte sich mit allergrößter Mühe nach vorne zu Julieta ans Auto, denn seine Hüfte war gebrochen.

Trotz unsäglicher Schmerzen wusste er, es war seine einzige und letzte Chance diesen Ort jemals wieder lebendig verlassen zu können und kletterte mit großer Anstrengung von alleine in den Kofferraum, was einem Wunder gleich kam. Julieta und ihrer Freundin blieb der Atem stehen, sie sind eigentlich gekommen um den, damals kranken Aspen abzuholen und fuhren nun mit zwei stark behandlungsbedürftigen Hunden davon.
Ohne sich Gedanken über Mühe und vor allem Kosten zu machen, baten sie den Besitzer, ihnen Barranco auch noch mitzugeben. Dieser hatte kein Interesse mehr an ihm, winkte hämisch lächelnd ab und ging davon. Definitiv hat er es nicht verstanden, wie man so einen "Aufwand" für einen sterbenden Hund machen kann.

Barrancos unglaublich starker Lebenswille und Positivität half ihm seine schwere Operation zu überstehen. Nachdem er fachmännisch operiert und von seinem Tierpfleger David liebevoll aufgepäppelt wurde, bekam er längere Zeit regelmäßig Physiotherapie. Heute ist er gesund und läuft fast wie ein normaler Hund. Für Windhundefans, die professionell auf Rennen gehen möchten, ist er nicht geeignet.

Galgokenner wissen wie geschunden diese faszinierende Rasse meistens ist - aber sie wissen auch wie zäh und widerstandsfähig sie sein können. Barranco vereint all das: eine supersanfte Seele mit Kämpferwillen! Er hat um sein Leben gekämpft und das soll sich nun auszahlen, sodass wir hoffen ganz schnell ein tolles Zuhause für ihn zu finden, in dem er nie wieder gequält wird.

Am 9.10.2020 wurde Barranco positiv auf Erlichiose und Anaplasmose getestet was mit einem Antibiotikum behandelt wird. Die Behandlung sollte Ende November erfolgreich abgeschlossen sein und er kann dann nach Deutschland reisen. Leishmaniose und Filarien hat er nicht, das wurde negativ getestet.

Möchten Sie mehr über Barranco erfahren, kontaktieren Sie gerne seine Vermittlerin Judith Lörsch. Sie steht in direktem Kontakt zu Julieta und kann Ihnen alle Fragen beantworten.










Judith Lörsch (Sprachen: Deutsch, Englisch)
Handy: 0179 7399931
»